Satzung des TuS Königshofen 1898 e.V.

 

§ 1 Name, Sitz, Gründung und Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen: Turn- und Sportverein Königshofen 1898 e.V.
2. Sein Sitz ist Niedernhausen, OT Königshofen. Gerichtsstand des Vereins ist Wiesbaden
3. Die Gründung des Vereins erfolgte am 01.08.1898
4. Die Rechtsfähigkeit wurde mit Eintragung in das Vereinsregister vom 06.08.1956 wirksam
5. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr
 

§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit

Der Zweck des Vereins ist:
1. Die Pflege und Förderung des Sports für alle Altersstufen, insbesondere der Kinder und
Jugendlichen, die Unterstützung sowie Pflege des Brauchtums und der Kultur. Der
Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
 

  • Turnen, Sport und Spiel

  • die sportliche Förderung von Kindern und Jugendlichen

  • die Jugendpflege

  • einen geregelten Übungs- und Sportbetrieb

  • die fachgerechte Ausbildung der Übungsleiter/innen und Fortbildungsmaßnahmen

  • Teilnahme an und Ausrichtung von Turn- und Sportfeste

  • Förderung des Gesundheitssports

  • Pflege und Unterhaltung der Sportanlagen und des Vereinseigentums   

  • Veranstaltungen und Förderung von Kultur und Brauchtum

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der jeweils geltenden Gemeinnützigkeitsverordnung und der steuerlichen Bestimmungen.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in ersten Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Die Mitglieder der Organe des Vereins sowie mit Aufgaben zur Förderung des Vereins betraute Mitglieder sind ehrenamtlich tätig. Sie haben gegenüber dem Verein einen Anspruch auf Ersatz der ihnen in Zusammenhang mit ihrer Amtsausübung entstandenen Aufwendungen (§ 670 BGB) im Rahmen der Beschlüsse des Vorstandes, der steuerlich zulässigen Höchstgrenzen und im Rahmen der finanziellen Leistungsfähigkeit des Vereins. Der Anspruch muss bis spätestens zum 1.3. des auf das Jahr der Entstehung des Anspruches folgenden Geschäftsjahres in schriftlicher Form gegenüber dem Vorstand geltend gemacht werden, anderenfalls ist der Anspruch verwirkt

Bei Bedarf und unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse und der Haushaltslage kann der Vorstand beschließen einzelnen Mitgliedern von Organen eine Ehrenamtspauschale nach Maßgabe einer Aufwendungsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26 a EStG zu zahlen.

Zuwendungen an den Verein aus zweckgebundenen Mitteln des Landessportbundes, der zuständigen Landesfachverbände oder einer anderen Einrichtung oder Behörde sind nur für die vorgeschriebenen Zwecke zu verwenden.

 
3.   Die Aufgaben des Vereins vollziehen sich unter Wahrung der parteipolitischen und konfessionellen Neutralität ohne Berücksichtigung der Nationalität.
 

§ 3 Mitgliedschaft in Verbänden

Der Verein ist Mitglied im
 
1. Landessportbund Hessen e.V.
2. den entsprechenden Landesfachverbänden
 

§ 4 Auszeichnungen und Ehrungen

Jedes Mitglied hat das Recht zum Erwerb und zum Tragen des Vereinsabzeichens.
Als Auszeichnungen werden besondere Vereinsehrennadeln verliehen. Näheres ist in der Ehrenordnung geregelt (Seite 6).
 

§ 5 Mitgliedschaft

Der Verein führt als Mitglieder
 
a) Erwachsene ab 18 Jahre
b) Kinder und Jugendliche bis Vollendung des 18. Lebensjahres
c) Ehrenmitglieder (siehe Ehrenordnung)
 
Stimmberechtigt und wählbar für den geschäftsführenden Vorstand sind bei der Mitgliederversammlung die Mitglieder unter Punkt a und c.
 

§ 6 Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die bereit ist, die Satzung des Vereins anzuerkennen.
2. Der Antrag um Aufnahme in den Verein hat schriftlich zu erfolgen. Jugendliche im Alter unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Zustimmung des gesetzlichen Vertreters aufgenommen werden.
3. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. Die Ablehnung des Aufnahmeantrages kann dem Antragsteller ohne Angabe von Gründen schriftlich mitgeteilt werden.
4. Das Mitglied erhält auf Anforderung eine Satzung. Eine aktuelle Satzung liegt im Vereinsheim aus und kann auf der Homepage www.tus-koenigshofen.de jederzeit nachgelesen werden.
 

§ 7 Ende der Mitgliedschaft

1.    Die Mitgliedschaft endet
 
a)    durch Austritt
b)    durch Ausschluss
c)    durch Streichen aus dem Mitgliederverzeichnis
d)    mit der Auflösung des Vereins
e)    durch Tod
 
2. Der Austritt ist nur zum Ende eines Kalenderjahres zulässig. Die Austrittserklärung muss schriftlich erfolgen und spätestens 6 Wochen vor Ablauf des Kalenderjahres bei der Mitgliederverwaltung vorliegen.
3. Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt nach schriftlich begründetem Antrag eines Mitgliedes durch Beschluss des Vorstandes mit einfacher Mehrheit und ist dem Auszuschließenden schriftlich mitzuteilen. Ihm ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Bei Widerspruch innerhalb eines Monats entscheidet endgültig die Mitgliederversammlung.
4. Ein Mitglied, das trotz erfolgter schriftlicher Mahnung mit der Zahlung seiner Beiträge oder sonstigen finanziellen Verpflichtungen dem Verein gegenüber länger als sechs Monate im Verzug ist, kann durch den Beschluss des Vorstandes aus dem Mitgliederverzeichnis gestrichen werden.
5. Mit Beendigung der Mitgliedschaft enden alle Rechte an dem Verein. Beiträge werden nicht zurückgezahlt. Das frühere Mitglied bleibt für alle während seiner Mitgliedschaft entstandenen Verpflichtungen dem Verein gegenüber haftbar. Vereinsvermögen ist zurückzugeben. Die dem Verein geschuldeten Beiträge sind beizutreiben. Im Falle des Ausschlusses dürfen Auszeichnungen nicht weiter getragen werden.
 

§ 8 Rechte der Mitglieder

1. Den Mitgliedern stehen die Einrichtungen des Vereins im Rahmen der Nutzungsordnungen und/oder der gültigen Übungspläne zur Verfügung.
2. Sie dürfen bei der Bildung der Organe des Vereins und seiner Abteilungen mitwirken. Sie besitzen nach Vollendung des 18. Lebensjahres das aktive und passive Wahlrecht.
 

§ 9 Pflichten der Mitglieder

1. Die Mitglieder sind an die Satzung und Beschlüsse der Organe des Vereins und seiner Abteilungen gebunden.
2. Die Mitglieder sind verpflichtet, den festgesetzten Beitrag zu bezahlen.
3. Die Mitglieder sind verpflichtet, das Vereinseigentum und die durch den Verein in Nutzung genommenen vereinsfremden Übungs- und Wettkampfstätten einschließlich deren Einrichtungen pfleglich zu behandeln und für vorsätzlich oder grob fahrlässig angerichteten Schaden aufzukommen.
 

§10 Beiträge

Der Verein erhebt zur Erfüllung seiner Aufgaben Beiträge von seinen Mitgliedern. Die Art, Höhe und Fälligkeit legt der Vorstand fest und sind von der Mitgliederversammlung zu bestätigen. Für besondere Leistungen können durch den Vorstand zusätzliche Gebühren festgesetzt werden. Die Beiträge sind für das volle Geschäftsjahr möglichst im Voraus, jedoch spätestens zum Jahresende zu entrichten. Mitgliedsbeiträge werden im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren eingezogen. Das Mitglied hat sich hierzu bei Eintritt in den Verein zu verpflichten, ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen sowie für eine ausreichende Deckung des bezogenen Kontos zu sorgen. Wir ziehen den Mitgliedsbeitrag unter Angabe unserer Gläubiger-ID DE72ZZZ00000661668 und der Mandatsreferenz (interne Vereins-Mitgliedsnummer) jährlich zum 1. Februar ein. Fällt dieser nicht auf einen Bankarbeitstag, erfolgt der Einzug am unmittelbar darauf folgenden Bankarbeitstag. Beiträge Minderjähriger sind von den gesetzlichen Vertretern zu entrichten.
Gebühren können erhoben werden für die Finanzierung besonderer Angebote des Vereins, die über die allgemeinen mitgliedschaftlichen Leistungen hinausgehen.
Mitglieder, die länger als sechs Monate mit ihren Verpflichtungen im Rückstand sind, verlieren das Recht zur Teilnahme an Vereinsveranstaltungen und zur Ausübung des Stimmrechts.
Bleibt ein Mitglied mit seiner Zahlung trotz Mahnung länger als sechs Monate im Rückstand, so kann der fällige Beitrag nebst den entstandenen Kosten eingezogen werden.
Der Vorstand kann Beiträge stunden, ermäßigen oder erlassen. Ein Rechtsanspruch auf Ratenzahlung und / oder Stundung der Beitragsschuld besteht nicht.

 

§ 11 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  • die Mitgliederversammlung

  • der Vorstand

  • der erweiterte Vorstand

 

§ 12 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorstand einberufen.
Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres statt.
Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung hat spätestens zwei Wochen vorher schriftlich oder durch Veröffentlichung in den lokalen Presseorganen zu erfolgen.
Die Tagesordnung soll enthalten:

a) Geschäftsberichte des Vorstandes
b) Bericht der Kassenprüfer
c) Entlastung des Vorstandes auf Antrag der Kassenprüfer
d) Vorstandswahl alle 2 Jahre
e) Kassenprüferwahl; zwei Kassenprüfer für je zwei Jahre, jedoch um ein Jahr versetzt
f) Haushaltsvoranschlag für das laufende Geschäftsjahr
g) Satzungsänderungen (sofern sie Vorstandswahlen betreffen, werden sie vor den
    Wahlen durchgeführt)
h) Anträge und Verschiedenes
i)  Auflösung des Vereins
 
Weitere Anträge zur Tagesordnung können vom Vorstand und den Mitgliedern gestellt werden.

Der Vorsitzende oder sein Vertreter leiten die Versammlung.

Über die Versammlung hat der Fachbereichsleiter Verwaltung, Antragswesen eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Leiter der Versammlung und vom Fachbereichsleiter Verwaltung, Antragswesen zu unterzeichnen ist. Die gefassten Beschlüsse sind wörtlich in die Niederschrift aufzunehmen,
Zur Beschlussfassung ist, vorbehaltlich der nachfolgenden Bestimmungen der Ziff. 8, die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Satzungsänderungen können nur mit 2/3 Stimmenmehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung gemäß den Auflösungsbestimmungen in §18.
Außerordentliche Versammlungen finden statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder auf schriftlich begründeten Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder. Außerordentlichen Versammlungen stehen die gleichen Befugnisse zu wie den ordentlichen.
Das Versammlungsprotokoll muss enthalten:

·         Ort und Zeit der Versammlung
·         Name des Versammlungsleiters und des Protokollführers
·         Zahl der erschienen Mitglieder
·         Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und der Beschlussfähigkeit
·         Die Tagesordnung
·         Die gestellten Anträge und das Abstimmungsergebnis
·         Die Art der Abstimmung
·         Satzungs- und Zweckänderungsanträge in vollem Wortlaut
·         Beschlüsse in vollem Wortlaut

 

§ 13 Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:

Vorsitzender (geschäftsführender Vorstand)                                                      
Sportkoordinator/in (Stellv. des Vorsitzenden/ geschäftsführender Vorstand)
Fachbereichsleiter/in Verwaltung, Antragswesen (geschäftsführender Vorstand) 
Fachbereichsleiter/in Finanzen, Wirtschaft (geschäftsführender Vorstand)   
Hiervon sind jeweils zwei gemeinsam zur Vertretung des Vereins berechtigt.
 
Fachbereichsleiter/in Öffentlichkeitsarbeit
Fachbereichsleiter/in Halle, Sportanlage
Bis zu drei durch den Vorstand für Sonderaufgaben bestimmbare Beisitzer (nur beratende Funktion, deshalb ohne Stimmrecht in den Vorstandssitzungen)
 
2. Erweiterter Vorstand:
 
Abteilungsleiter/in Fitness/Gymnastik
Abteilungsleiter/in Trendsportarten
Abteilungsleiter/in Turnen/Leichtathletik
Abteilungsleiter/in Sport-/Ballsportarten
 
3. Der Vorstand beschließt über die Verteilung einzelner Aufgaben.

 

§ 14 Wahl des Vorstandes

Wählbar sind alle stimmberechtigten weiblichen und männlichen Mitglieder des Vereins.
 Die Wahl des Vorstandes erfolgt in jeder zweiten ordentlichen Mitgliederversammlung.
 Beim Ausscheiden von einzelnen Vorstandsmitgliedern während der Amtszeit kann sich der Vorstand selbständig ergänzen.

 

§ 15 Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt aus den stimmberechtigten Mitgliedern zwei Kassenprüfer für eine Amtsdauer von zwei Jahren, jedoch jeweils um ein Jahr versetzt. Diese dürfen nicht dem Vorstand angehören.
Eine Wiederwahl für die nächste Amtsdauer ist nur für einen Kassenprüfer möglich.
Die Kassenprüfer sollen die Ordnungsmäßigkeit der Wirtschaftsführung und der Belege sowie die Kassenführung rechnerisch prüfen und diese durch Ihre Unterschrift bestätigen.
Bei vorgefundenen Mängeln müssen die Kassenprüfer dem Vorstand berichten und, falls notwendig, die sofortige Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beantragen.
Die Abschlussprüfung ist vor der Mitgliederversammlung durchzuführen.

 

§ 16 Abteilungen

1.  Der Verein gliedert sich in Abteilungen und Fachbereiche. Der Vorstand bestimmt die  
     Zuordnung der Fachbereiche zu den einzelnen Abteilungen und legt die grundsätzlichen
     Aufgaben der Abteilungen fest.
2.  Die Abteilungsleiter werden von den Fachbereichen vorgeschlagen und vom Vorstand
     berufen. Die Fachbereichsleiter leiten nach den Richtlinien des Vorstandes ihren
     Übungsbetrieb selbstständig und erörtern in jährlich mindestens einer Versammlung ihre
     Belange (Abteilungsversammlung).
3   Bei Neugründungen oder Aufnahme von Abteilungen sind verwandte Fachgebiete
     zusammenzufassen. Die Entscheidung obliegt dem Vorstand.
 

 

§ 17 Datenschutz, Persönlichkeitsrechte

1.   Der Verein verarbeitet zur Erfüllung der in dieser Satzung definierten Aufgaben und des Zwecks des Vereins personenbezogene Daten und Daten über persönliche und sachbezogene Verhältnisse seiner Mitglieder. Diese Daten werden darüber hinaus gespeichert, übermittelt und verändert.
 
2.   Durch die Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder der
            - Speicherung
            - Bearbeitung
            - Verarbeitung
            - Übermittlung
ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Erfüllung der Aufgaben und Zwecke des Vereines zu. Eine anderweitige Datenverwendung ist nicht statthaft.
3.   Jedes Mitglied hat das Recht auf Auskunft, Berichtigung, Sperrung oder Löschung seiner Daten.
4.   Durch Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder der Veröffentlichung von Bildern, Namen und Daten in Print- und Telemedien sowie elektronischen Medien zu.
 

§ 18 Auflösungsbestimmungen

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines Zweckes fällt das Vereinsvermögen an die Gemeinde Niedernhausen, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zur Förderung des Sports zu verwenden hat. Die Auflösung des Vereins kann nur beschlossen werden, wenn 1/3 der Mitglieder dies beantragt und die ordentliche Mitgliederversammlung mit mehr als 50 % der erschienen Mitglieder sie beschließt oder die Zahl der Vereinsmitglieder unter 10 sinkt.
 

§ 19 Schlussbestimmungen

Diese von der Mitgliederversammlung am 11.03.2016 beschlossene Fassung der Satzung tritt mit Ihrer Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
 
 
 
Rainer Zobel                                         Simone Zwanzger
Vorsitzender                                        Fachbereichsleiterin Verwaltung, Antragswesen